arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Coburg / 800 Lehrer warten auf einen Job / 


Reserve gleich zu Beginn verplant

31. Januar 2009

Coburg/München – Klaus Wenzel, Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), sieht den Lehrermangel in Coburg mit gemischten Gefühlen. Er sieht sich bestätigt, denn bereits zu Beginn des Schuljahres rechnete er vor, dass voraussichtlich zehn Prozent des Unterrichts ausfallen werden. Den Grund sieht Wenzel darin, dass die mobilen Reserven – in Coburg immerhin 25 Lehrkräfte – bereits zu Beginn des Schuljahres fest verplant seien, zum Beispiel für Klassenführungen.

„Dann kann das Schulamt bei der ersten Hustenwelle nicht mehr auf diese Leute zurückgreifen“, sagt Wenzel. Über alle Schularten rechnet er mit 5000 Lehrern, die im Freistaat in diesem Schuljahr fehlen. Der in dieser Woche vom Landtag beschlossene Doppelhaushalt 2009/10 sieht Gelder für zusätzliche 2100 Lehrer vor. „Das begrüßen wir als Verband natürlich“, meint der BLLV-Präsident, doch seien in den nächsten beiden Jahren 20 000 neue Lehrer notwendig.

„Es sind rund 800 Grundschullehrerinnen auf dem Arbeitsmarkt verfügbar. Die betroffenen Schulämter fordere ich auf, diese Lehrerinnen von der Warteliste zu nehmen und zum 1. Februar einzustellen“, sagt Wenzel. „Dann ist der Lehrermangel zumindest vorübergehend gelindert.“

Der Einsatz von Grundschullehrern in Hauptschulen ist für ihn keine Schwierigkeit. „Zumindest in den unteren Klassen können die das natürlich.“

Neben dem steten Klagen nach mehr Lehrern möchte Wenzel das Bildungsklima in der Gesellschaft verbessern. „Wir müssen weg davon, Schüler auszulesen, hin zu einem System, das den Kindern Hilfe anbietet.“ So sollten die Lehrer verstärkt als Förderer und Helfer arbeiten und wahrgenommen werden. Dazu sei nach Ansicht Wenzels unabdingbar, dass die Bereiche Bildung, Soziales und Familien stärker miteinander verzahnt werden.

Wenzel, der selbst 34 Jahre im Schuldienst war und 15 Jahre lang ein Elterntelefon betreute, weiß wie wichtig das Fundament in der Familie ist. „Viele Eltern sind überfordert. Denen müssen wir helfen und ihnen Grundsätze guter Erziehung vermitteln.“ Kinder mit denen gesungen oder denen vorgelesen werde, hätten ganz andere Voraussetzungen für die Schule, als Kinder, die mit zwei Jahren schon vor den Fernseher gesetzt werden, damit Ruhe ist.   

Tim Birkner




Google

Texte aus dem Coburger Land

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...